12. Deckung bei Unfall

12.1
Die ArbeitnehmerInnen sind gegen die Risiken Berufs- und Nicht-berufsunfall gemäss Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) versichert.

12.2
Jeder Unfall muss unverzüglich, spätestens jedoch am folgenden Tag der Geschäftsleitung(Personaldienste) oder ihren Vertretern angezeigt werden. Bei Nichtbeachtung ist der Arbeitgeber für Verspätungen bei der Rückzahlung von Entschädigungen nicht haftbar.

12.3
Die Lohnausfallentschädigung entspricht den im UVG vorgesehenen Leistungen.

12.4
Der Arbeitgeber übernimmt die Bezahlung der Karenztage für eine beschränkte Zeit gemäss Art. 324b OR zu seinen Lasten, vorausge-setzt, dass der/die ArbeitnehmerIn die Beweisstücke beigebracht und die Unfallversicherung den Fall gutgeheissen hat.

12.5
Die Prämien für die Nichtberufsunfallversicherung gehen zu Lasten des/der Arbeitnehmers/in. Gegen Nichtberufsunfälle sind nur jene ArbeitnehmerInnen versichert, die mindestens 8 Stunden in der Woche arbeiten.